Ein Tag wie jeder andere?

Lesen Sie hier, wie unsere Mitarbeiter*innen die Feiertage verbringen.

So erleben die Platzl-Talente Weihnachten & Silvester


Weihnachten rückt näher und wie man sich vorstellen kann, nehmen Mitarbeiter*innen im Gastgewerbe die Feiertage etwas anders wahr. Während die meisten Menschen zusammen mit der Familie entspannen, erlebt ein großer Teil der Restaurant- oder Hotelbelegschaft einige der geschäftigsten Tage des Jahres. Wir haben ein paar Platzl-Talente gefragt, wie sie den Dienst an Weihnachten und Silvestern wahrnehmen. Hier sind ihre Antworten:


Wie unterscheiden sich die Feiertage zwischen den Jahren von „normalen“ Arbeitstagen?

Jakub (Demichef de Partie, Pfistermühle): In der Küche nehme ich die Feiertage eigentlich wie gewöhnliche Arbeitstage wahr, nur die Gerichte unterscheiden sich etwas. Unser Enten-Reindl gibt’s zum Beispiel nur in der Weihnachtszeit. 

Dirk (Chef de Rang, Ayinger am Platzl): Für den Service ist es ähnlich. Man schenkt zu den deftigen Gerichten etwas andere Weine aus und wegen den Weihnachtsfeiern kommen mehr größere Gesellschaften als sonst.

Markus (Chef de Rang, Pfistermühle): Zwei Kollegen und ich pflegen eine kleine Tradition. An den Festtagen tragen wir ein Weihnachts-T-Shirt vom Grinch. Eine nette Gaudi – vor allem, weil die Gäste natürlich erst einmal etwas überrascht schauen.

Elias (Guest Service, Front Office): Ich muss schon sagen, dass uns die weihnachtliche Dekoration in der Lobby in eine festliche Stimmung versetzt. Auch die Gäste sind entspannter, weil sie zum Feiern und Urlaub machen und nicht geschäftlich in der Stadt sind. Ich habe den Eindruck, wir begrüßen – beschwingt von der besonderen Atmosphäre – auch die Gäste noch ein bisschen herzlicher.


Überträgt sich die festliche Stimmung auch auf euch anderen, die nicht am Empfang arbeiten?

Lara (Hostess, Ayinger am Platzl): An Weihnachten hält es sich für mich in Grenzen, aber dafür herrscht an Silvester meist eine tolle Feierstimmung im Team.

Daniel (Schankkellner, Ayinger im Platzl): Schon etwas. Besonders die gemütliche Stimmung vieler Gäste überträgt sich auf die Mitarbeiter. Obwohl viel los ist, fühlt es sich so nicht unbedingt stressiger an.

Jakub: Das kommt darauf an, wie geschäftig es ist. Mitten im Abendgeschäft denkt natürlich niemand daran. Aber wenn sich der Feierabend nähert, dann kommt auch das Weihnachtsgefühl durch. Man tauscht Feiertagswünsche aus und trinkt vielleicht zusammen ein Gläschen Glühwein.


Feiert ihr im Team, wenn ihr zwischen den Jahren arbeitet?

Lara: Ich habe im Team schon gewichtelt an Weihnachten oder jemand hat Kuchen mitgebracht. Da hat die Arbeit gleich noch mehr Spaß gemacht. 

Daniel: Im Dienst bleibt nicht viel Zeit zum Feiern, aber nach Feierabend geht man mit den Kolleginnen und Kollegen schon mal noch etwas trinken.

Markus: Und weil die mit Familien dann meistens raus sind, stoßen wir, sobald das Gröbste vorbei ist, gerne auf die erfolgreiche Arbeit am Feiertag an.


Wie ist es für euch, an Weihnachten zu arbeiten?

Jakub: Als Familienmensch würde ich natürlich lieber daheim feiern, aber zum Glück sind wir in der Pfistermühle sehr eng befreundet. Das erleichtert das Arbeiten über Weihnachten und Silvester sehr – das Team ist wie eine zweite Familie und man macht sich die Tage so schön wie möglich.

Daniel: Für mich ist es kein Problem, da ich Weihnachten eh nicht groß feiere. Da lasse ich den Kolleginnen und Kollegen mit Familie gerne den Vortritt.

Elias: Ich genoss die letzten Jahre das Privileg, über Weihnachten abends nicht arbeiten zu müssen. Überhaupt haben wir hier im PLATZL das große Glück, in einem sehr kollegialen Team zu arbeiten, so dass Eltern eher frei haben über die Feiertage.

Dirk: In der Regel versucht man es selbst Mitarbeitenden ohne Kinder zu ermöglichen, zumindest einen der Weihnachtstage frei zu nehmen.


Herzlichen Dank, liebes Team!


Nachdem die letzten Jahre pandemiebedingt „etwas anders“ verliefen, sind wir gespannt, was diese Weihnachtszeit zu bieten haben wird. Wir haben für unsere Platzl-Talente jedenfalls einige Schmankerl geplant. Wenn die Gäste etwas festlicher essen, warum nicht auch dem Personalessen über die Feiertage eine weihnachtliche Note verpassen?

Und dass wir uns an Silvester alle kurz nach Mitternacht im Innenhof auf ein Gläschen Sekt treffen, ist auch eine Tradition, die wir sicher fortsetzen werden.

Bis dahin wünschen wir allen im Team eine erfolgreiche Feiertagssaison, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!